Resignation und Hoffnung? (1)

Zu seinem 90. Geburtstag wurde Georg Kreisler gefragt, warum er mit dem Liederschreiben aufgehört habe. „Mir fällt nichts Gescheites mehr ein“, entgegnete der listige „Taubenvergifter“. „Ich hab neue Lieder weggeworfen und weggeworfen und schließlich begriffen: Ich hab in meinen Liedern alles gesagt.“ Ein wenig klingt Resignation an, aber immer wieder flammt in diesem Gespräch auch Hoffnung auf, Hoffnung, dass die unsäglichen alltäglichen Ungerechtigkeiten ein Ende fänden. Anlass zur Hoffnung geben die Jugendaufstände und die Unruhen, ja Revolutionen, in manchen arabischen Ländern. Aber die westlichen Länder drohen schon mit der ökonomischen Demokratiekeule. Demokratie bedeutet auch, Ungerechtigkeiten zu benennen, aber auch, sie zu rechtfertigen, zu beschwichtigen, Mittel anzubieten, die sie weniger spürbar machen. Demokratie bedeutet heute auch ökonomische Demokratur, in der sich alles den ökonomischen Zwängen des profitgierigen Marktes unterwerfen muss. Bildung, Erziehung, Freizeit, Freiheit (da ist tatsächlich noch ein Unterschied), Arbeit – alles unterworfen der ökonomischen Profitmaximierung.

Kreisler hat in seinen Liedern alles gesagt. Jede Epoche, jede Generation hatte ihre Mahner, manche wurden verbrannt, andere erschlagen, die meisten überhört, ignoriert, ausgegrenzt, verlacht. Immer legten sie ihre Finger auf die Wunde der Ungerechtigkeit, geändert hat sich nicht vieles. Graduell nur. Die Masse der einzelnen kümmert sich nur um sich, einige ums nackte Überleben, andere um den eigenen Profit oder um das beste Vergnügen. Der andere wird nur als einer wahrgenommen, der auch ein Stück vom Kuchen haben will, als Konkurrent. Der andere ist im Grunde egal; das Beachtungskriterium reduziert sich auf die Frage: nützt er mir oder nicht? Auch das alles wurde schon gesagt, in langen ernsthaften Abhandlungen, in Essays, in Romanen, Tragödien und Komödien, in Gedichten, Persiflagen, satirischen Beiträgen…(Fortsetzung folgt)

© 2013 Dr. Norbert Gramer

Aktualisierter Auszug aus dem E-Buch:  Ich vor Du oder ES IST GENUG!
Zu finden zum Beispiel in folgenden Internetshops:
Thalia, Amazon
Video zu “Ich vor Du oder Es ist Genug”

Dieser Beitrag wurde unter Dummheit, Gesellschaftskritik, Literatur, Loon-art, Medien, Norbert Gramer, Politik, Religionskritik, Wahnwitz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s